Nur ein toter Lehrer ist ein …-Heike S. Rogg (Sofort lesen) Noch keine Bewertung

Eine Unfallserie erschüttert die Grundschule in Blieskastel. Bevor sich jemand erklären kann, was eigentlich passiert ist, stirbt eine Lehrerin.
Es kristallisiert sich heraus, dass auch die vorhergehenden Unfälle massive Anschläge waren. Hauptkommissar Robeneker ist ratlos. Weil auch seine Frau betroffen ist, mischt Busfahrer Hannes natürlich wieder kräftig mit. Doch kann er mehr tun, als Susanne zu schützen? Dann passiert der nächste Mordversuch …
Wer ist das Phantom, das es offensichtlich auf Pädagogen abgesehen hat?

***

Personenverzeichnis:

Busfahrer Hannes     Reisebusfahrer und Hobbydetektiv
Susanne Germann    seine Frau, Lehrerin in Webenheim
Klaus Robeneker       Kriminalkommissar, Blieskastel
Marie Robeneker       seine Frau
Jörg Vogelgesang     Kollege von Robeneker
Edith Kraus                Bekannte von Germanns
Eric Teichler               Motorradhändler, Blieskastel
Dr. Fegerer                 Hausarzt, Blieskastel

Die Lehrer Schule am Schwarzweiher
 
Dr. Hans-Walter             Rektor
Küchenmeister
Sonja Roth                       Sportlehrerin
Sabine Kiehm                  Lehrerin
Ernst Gollmann              Lehrer
Melanie Jacoby               Lehrerin
Iris Schneider                  Referendarin
Christine Marcreiter      mobile Kraft
Claudia                             Lehrerin
Andrea                              Lehrerin
 
Dependance Blumenbergschule

Heidi Wagenknecht        Lehrerin 3. Klasse
Brigitte Sommer-Thes   Personalrätin
Anita Müller-Thiele        Konrektorin
Markus Kesper                Lehrer

Weitere Personen

Dr. Meier                         Arzt an Uniklinik Freiburg
Frau Bohr                        Nachbarin von
Heidi Wagenknecht
Torben Müller                 Inhaber einer Werkstatt mit Tankstelle
Sabrina Roth                   Tochter von Sonja Roth
Frau Küchenmeister      Ehefrau des Rektors
Alex Frieding                   Freundin von Susanne Germann

Ein Jahr zuvor

In einer Grundschule im Saarland ist es totenstill. Die Bilder, die tagsüber farbenfroh von den Wänden leuchten, taucht die herrschende Dunkelheit in ein trübes Grau. Kein Laut dringt durch die langen Gänge zwischen verlassenen Klassenzimmern. Doch plötzlich erklingen quietschende Schritte auf dem abgewetzten Lino­leum. Sie werden lauter, finden ihren Widerhall in den dicken Wänden.

Schritte, die zu dieser nächtlichen Zeit aber auch gar nichts in dem Gebäude zu suchen haben, die so gar nicht auf das Linoleum ge­hören …

Dienstbesprechung

»Wir kommen jetzt zu TOP 8, der Lehrer­ausflug«, verkündete Rektor Dr. Hans-Walter Küchenmeister und blätterte übertrieben geschäftig in seinen Unterlagen.

Susanne Germann – Klassenlehrerin der 4A – gähnte verstohlen. Zwei Stunden dauerte diese Dienstbesprechung nun schon. Einhundert­zwanzig Minuten, so lange dehnte sich der Monolog Ihres Rektors Dr. Küchenmeister. Wie immer fragte sie sich, warum sie überhaupt anwesend sein musste. Fragen, Anregungen – oder noch schlimmer: Kritik – waren nicht gewünscht, wie sie aus eigener Erfahrung wusste. Susanne unterrichtete seit über drei Jahren an dieser Schule. Mehrfach war sie angeeckt, weil ihrer Meinung nach Konferenzen auch dazu dienen sollten, Missstände anzusprechen und gemeinsam zu beheben. Seit zehn Jahren im saarländischen Schuldienst, stand die Fünfzig­jährige kurz davor, zu resignieren und – wie viele ihrer Kolleginnen – nur noch Dienst nach Vorschrift zu absolvieren. Immer, wenn sie mal wieder die Welt retten wollte, wollte diese einfach nicht gerettet werden. Also hatte sie gelernt, in Anwesenheit ihres Rektors am besten den Mund zu halten. Das sparte in jedem Fall Nerven.

Unauffällig schob sie sich ein Stück Schokolade in den Mund. Ihr Blick glitt durch den Raum. Damit alle anwesenden Lehrer genügend Platz fanden, wurde die Konferenz in der Bücherei der Schule abgehalten. Die Bänke verteilten sich wie in den Klassenzimmern: Der Rektor stand vorn, die Tische in Reih´ und Glied vor ihm. Rechts und links befanden sich die Regale mit vielen Büchern, die von den Schülern aus­geliehen werden konnten.

»Also«, holte der Vorgesetzte Susanne aus ihren Betrachtungen, »ich stelle mir vor, wir fahren zwei Tage in den Schwarzwald. Da wir nur einen Tag genehmigt bekommen, werden wir den Freitag und den Samstag dazu ver­wenden.«

Zum ersten Mal an diesem Nachmittag regte sich Widerspruch im Kollegium der Grundschule ›Am Schwarzweiher‹ in Blieskastel.

»Ich kann nicht einfach zwei Tage wegfahren«, wagte Sonja Roth, die Sportlehrerin, zu widersprechen. »Das würde meinen Trainingsplan völlig durcheinanderbringen.«

Sabine Kiehm, eine etwas pummelige Mitt­dreißigerin, pflichtete ihr bei: »Herr Dr. Küchen­meister, haben Sie daran gedacht, dass einige von uns Kinder zu Hause haben? Wie stellen Sie sich das vor?«

Den Gesichtern der meisten Anwesenden sah man ähnliche Vorbehalte gegen diesen dikta­torisch in den Raum geworfenen Vorschlag an. Bei der Aussage von Ernst Gollmann, der kurz vor seiner Pensionierung stand: »Ich brauche das Wochenende zur Erholung für mich«, explodierte der Rektor.

»Das ist eine Dienstanweisung!«, brüllte der etwas zu klein geratene Mann am Pult. »Die Qualitätssicherungskommission hat festgestellt, dass an dieser Schule kein Teamgeist herrscht«, ereiferte er sich. »Und ich werde das ändern. Es geht um das Ansehen der Schule.« In einem äußerst fragwürdigen Ton setzte er hinzu: »Wir haben ja mit unserem Brennpunkt, der Dependance in Webenheim, einen denkbar schlechten Ruf.«

Deutliche Zornesadern zeigten sich an seinen Schläfen.

»Und deshalb werden wir diese zwei Tage im Schwarzwald durchziehen.«

Jetzt begannen die Adern an den Schläfen erregt zu pochen und wechselten von einem zarten Blau in ein dunkles Violett.

»Ich erwarte«, seine Stimme wurde messerscharf, »dass Sie zu Hause alles Notwendige organisieren. Es fahren alle mit! Ohne Ausnahme!«

Mit einer für ihn typischen Handbewegung schob er sein schütteres, graues Haar nach hinten.

»Was für ein Idiot«, flüsterte Susanne ihrer Nachbarin Heidi Wagenknecht zu, »der Einzige, dem es an Teamgeist fehlt, ist er doch selbst.«

Heidi, eine zurückhaltende Kollegin, die in der Dependance die dritte Klasse führte, lächelte nur zaghaft.

»Frau Germann, haben Sie auch noch was dazu zu sagen?«, folgte prompt ein erneuter Angriff, diesmal gegen Susanne gerichtet.

»Nein, nein, hat sich schon erledigt«, wehrte sie ab und dachte: ›Die Gedanken sind frei …‹

»Also«, setzte Küchenmeister seine Ausführungen fort, »das Ganze wird so aussehen, dass wir nach Titisee fahren. Dort übernachten wir im Alemannenhof. Eine gediegen-rustikale Herberge mit ausreichendem Komfort. Nachmittags unternehmen wir eine Wanderung auf dem Feldberg und abends besuchen wir das Konzert der Trachtenakkordeongruppe Hinterzarten. Am Samstag fahren wir nach dem Frühstück auf die Insel Mainau und danach wieder nach Hause.«

Dreizehn Lehrer schafften es gerade so, ein Stöhnen angesichts dieser Aussichten zu unterdrücken. Einige unter ihnen warfen hasserfüllte Blicke in Richtung des Redners, und bei einer Kollegin verengten sich die Augen zu mikros­kopisch feinen Schlitzen.

Die nächste Frage wagte die resolute Personalrätin der Schule, Brigitte Sommer-Thes.

»Und mit welchen Kosten müssen wir dabei rechnen?«

»Das wird pro Person etwa hundertfünfzig bis hundertsechzig Euro kosten«, lautete die Antwort, »aber das sollte es Ihnen wert sein. Immerhin geht es um Teamgeist.«

Susanne, die den Alemannenhof durch ihren Ehemann kannte, fragte angesichts der Größe der geplanten Herberge, ob dieses Hotel über so viele Einzelzimmer verfüge. Daraufhin bekam sie zu hören, dass ihr Chef, außer seinem eigenen Einzelzimmer, nur Doppelzimmer bestellt habe – ›Teamgeist‹ eben.

Es war also bereits alles entschieden. Warum nur hatte das Kollegium nie den Mut, diese einsamen Entscheidungen gemeinsam zu boykottieren? Dann säße der Herr Rektor dumm da, mit seinen sieben Hotelzimmern.

»Frau Germann!«, rief er plötzlich, noch immer ein paar Nuancen zu laut. Was hatte sie denn jetzt schon wieder verbrochen? Waren ihre Gesichtszüge zu deutlich entgleist?

»Ja?«, fragte sie, nichts Gutes erwartend.

»Ihr Mann ist doch Busfahrer.«

»Ja?«

»Dann organisieren Sie den Bus!«

Das war keine Bitte, es war ein Befehl. Daher verzichtete Susanne auch auf eine dezidierte Antwort und quetschte nur ein widerwilliges ›Okay‹ hervor. Allerdings überlegte sie sofort, dass, wenn ihr Mann den Bus fuhr, sie das Doppelzimmer mit ihm teilen konnte. Ein Gedanke, der ihr, aufgrund der ansonsten ›kollegialen‹ Alternativen, sehr gut gefiel. Außerdem hätte sie ihn dabei und zu zweit sah dieses Horrorwochenende doch gleich ganz anders aus. Zwar, so gingen ihre Überlegungen weiter, würde er nicht gerade erfreut sein, ein komplettes Lehrerkollegium zu kutschieren. Anderseits war er Reisebusfahrer mit Leib und Seele. Zudem führte die Fahrt in seine ehemalige Heimatregion, was ihm vielleicht sogar gefallen könnte, hatte diese ihn doch lange nicht mehr gesehen.

Es war nicht ganz einfach gewesen, den Urschwarzwälder ins Saarland zu verpflanzen. Aber damals hatte es keine andere Lösung gegeben, wollten sie zusammenleben. Inzwischen war Hannes aus dem Bliesgau nicht mehr wegzudenken.

»Wir sind uns also einig«, ertönte erneut die nervende Stimme des Rektors und riss Susanne aus ihren Gedanken. »Freitag in drei Wochen geht es los. Informieren Sie bitte Ihre Klassen über diesen unterrichtsfreien Tag. Wenn Sie nichts mehr haben, ist die Dienstbesprechung hiermit beendet.«

Eiligst verließen alle anwesenden Lehrer das Konferenzzimmer. Erst draußen, auf dem Weg zu den Autos, begann die zu erwartende Diskussion.

»Was denkt der sich eigentlich?«, hörte man die empörten Ausrufe.

»So kann er doch nicht mit uns umgehen!« und »Das macht der doch immer so.«

So und so ähnlich machte jeder seinem Unmut Luft. Susanne stank es wieder einmal: »Und warum habt ihr das nicht eben da drin gesagt?«

»Du hast ja auch nichts gesagt«, verteidigte sich Melanie Jacoby, die Klassenlehrerin der anderen vierten Klasse an der Hauptstelle der Schule.

»Aus gutem Grund«, erwiderte Susanne. »Ich hab mir schon zu oft den Mund verbrannt und ihr habt mich im Regen stehen lassen oder seid mir sogar in den Rücken gefallen. Außerdem, was soll ich dagegen sagen? Ich habe keine Kinder und mein Mann wird angesichts der Sachlage mitkommen müssen. Da fehlen mir ja wohl alle guten Argumente, oder?«

Damit verabschiedete sie sich kurzerhand, setzte sich in ihr Auto und fuhr nach Hause. Mit den meisten der Kollegen hatte sie sowieso nicht viel zu tun, denn sie unterrichtete an der ›Blumenbergschule‹ in Webenheim, der Dependance der Blieskasteler Grundschule.

Nachdem die Schülerzahlen massiv gesunken waren, erfolgten im Saarland vor einigen Jahren zahlreiche Schulzusammenlegungen. In man­chen Fällen bekam eine Schule eine sogenannte Dependance. Das ist der vornehme Ausdruck einer Zweigstelle oder Filiale, der die Frank­reichnähe des Saarlandes dokumentiert. So war die ›Blumenbergschule‹ in Webenheim der ›Schwarzweiherschule‹ in Blieskastel, die teil­weise zweizügig lief, unterstellt worden. Da die Dependance ausschließlich von ortsansässigen Kindern besucht wurde, gab es dort nur ins­gesamt vier Klassen. Susanne hatte es somit nur mit drei weiteren Kollegen und der Konrektorin, Anita Müller-Thiele zu tun. Neben ihr und Heidi Wagenknecht unterrichteten dort noch Markus Kesper, ein Casanova, der sehr von sich über­zeugt war, und die Personalrätin der Schule, Brigitte Sommer-Thes. Von der Hauptstelle kamen für einige Wochenstunden die Referen­darin Iris Schneider und die zuweilen etwas ›übermobile‹ Kraft, Christine Marcreiter, nach Webenheim. Alle anderen Kollegen aus Blies­kastel traf Susanne nur auf Konferenzen und verschiedenen schulischen Veranstaltungen. Für ihren Geschmack war das mehr als genug.

Mordgelüste

Zu Hause ließ Susanne ihre Wut am Abendessen aus. Der Salat wurde nicht gewaschen, sondern ersäuft, die Kräuter dafür massakriert statt gehackt. Dabei schimpfte sie lautstark vor sich hin.

»Was ist denn hier los?« Ihr Mann Hannes kam soeben zur Haustür herein und streckte ob der bizarren Geräusche vorsichtig den Kopf durch die Küchentür.

»Was los ist?« Susanne konnte sich immer noch nicht beruhigen. »Ich hatte Dienstbesprechung, das ist los.«

Ihr Mann nahm es in typisch Hannes`scher Manier: »Das ist doch kein Grund, mein Abendessen zu ermorden.«

»Doch«, kam es zurück, »ich kann mir dabei so schön meinen Rektor vorstellen. Der ist genauso sensibel wie dieser Salatkopf.«

Während sie noch auf das Schneidebrett eindrosch, erzählte sie von der sehr einseitigen Konferenz.

»Ach!«, jetzt war auch Hannes verstimmt. »Und über mich bestimmt er gleich mit?«

»Ganz so ist das nicht«, schränkte seine bessere Hälfte ein. »Ich soll nur die Busfahrt organisieren. Und da dachte ich, dann kannst auch du fahren. Erstens macht es die Sache für mich erträglicher. Zweitens geht es in den Schwarzwald, deine Heimat.«

»Ich weiß ja gar nicht, ob ich Zeit habe.« Hannes war, wie Susanne bereits befürchtet hatte, nicht begeistert.

Sie entgegnete ungerührt: »Doch, hast du. Ich habe gleich im Kalender nachgesehen. An dem Wochenende liegt nichts an. Ich könnte dann das Doppelzimmer mit dir teilen und du würdest das Geld verdienen, das ich dafür zahlen muss.«

Susanne beförderte die kleingeschnetzelten Salatfetzen in die bereitstehende Schüssel, sodass das Dressing nur so durch die Küche spritzte.

»Na, mal sehen«, meinte Hannes mit einem letzten Blick auf sein bedauernswertes Abendessen. Dann verließ er vorsichtshalber den akuten Gefahrenbereich. Die Aussicht, zwei Tage mit so vielen Lehrern verbringen zu müssen, konnte ihm wirklich keine Begeisterungsstürme entlocken. Die Schulmeisterei, die unter dieser Spezies herrschte, kannte er nur zu gut. Im Normalfall drückte er sich gern, wenn ihm Schulfahrten angeboten wurden. Viele der Lehrer konnten alles besser, wussten alles besser und hielten einen Busfahrer sowieso für geistig minderbemittelt.

»Wann gibt’s denn jetzt Essen?«, rief er sicherheitshalber lieber erst aus dem Treppen­haus.

Susanne seufzte. Wie konnte man bei diesem Ärgernis nur an Essen denken? Ihr jedenfalls war der Appetit vergangen.

Alltagsgeschäfte

Noch immer schlecht gelaunt betrat Susanne am nächsten Morgen das Schulhaus der Dependance in Webenheim. Das Wissen, dass heute zusätzlich die ungeliebte Nachmittagsbetreuung auf ihrem Stundenplan stand, zog sie obendrein runter. Kam sie wieder einmal nicht vor halb vier nach Hause …

Galt der Lehrerberuf in der Öffentlichkeit als gut bezahlte Halbtagsstelle mit dreizehn Wochen Ferien, war die Realität längst eine andere. In den letzten Jahren kamen immer mehr Aufgaben und Pflichten für die Lehrer hinzu. Nur hatte man vergessen, das Gehalt entsprechend an­zupassen. Im Gegenteil: Durch Aufstockung der Wochenstundenzahl sowie Kürzungen der Beihilfe auf Krankenkassenniveau und Kostendämpfungspauschale hatte es eher eine aktive Gehaltskürzung gegeben. Außerdem kam durch die freiwillige Ganztagsschule auch noch die Betreuung der Hausaufgaben am Nachmittag zu den Vormittagsstunden hinzu. Im Prinzip entsprach diese einer bloßen Kinderaufbewahrung, denn man durfte die Hausarbeiten lediglich auf ihre Vollständigkeit hin kontrollieren. Erklär­ungen waren nicht gewünscht, da die Kinder, die diese Betreuung nutzten, ansonsten Vorteile gegenüber denen hatten, die nach dem Unterricht nach Hause durften. Dennoch waren für diese Kontrollregelungen Lehrerstunden vorgesehen. Nein, Lehrer zu sein, machte keinen Spaß mehr. Dieses Resümee zog Susanne mittlerweile.

Ähnlich schien es auch ihre Kollegin Heidi Wagenknecht zu sehen, die sie auf der Treppe zum Lehrerzimmer traf. Die zierliche Dunkelhaarige sah blass und unglücklich aus.

»Morgen, Heidi, was ist los? Geht’s dir nicht gut?«, begrüßte Susanne die Kollegin, die seit Beginn dieses Schuljahres die dritte Klasse betreute.

»Morgen, Susanne, nein, ich fühle mich nicht so gut. Aber es geht schon.« Heidi stieg die Treppe weiter hoch.

›Richtig‹, fiel Susanne ein. Heidi hatte ja immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Dr. Küchenmeister hatte das Kolle­gium ja noch Ende letzten Schuljahres genau darüber informiert, dass eine neue Kollegin käme, die öfter mal krank sei. Einen Burnout hätte sie gehabt. Zwar wusste Susanne, was ein Burnout war, nur vorstellen konnte sie sich darunter nichts Genaues. Aber so wie ihr Rektor das Wort ›Erschöpfungszustand‹ ausgesprochen hatte, hörte es sich an, als sei die neue Kollegin einfach nur stinkfaul.

Diesen Eindruck teilte Susanne gar nicht. Was deren Klasse anging, schätzte sie Heidi sogar als besonders engagiert ein. So beteiligte diese sich öfter an Wettbewerben, die für Schulklassen ausgeschrieben wurden. Während diese Aktionen Susanne oftmals als zu aufwändig empfand, hatten Heidis Schüler schon den einen oder anderen Preis dabei gewonnen. Darüber schwieg Dr. Küchenmeister aber in der Regel. Einen Flohmarkt, den die Kollegin mit ihrer Klasse organisierte, hatte er sogar regelrecht boykottiert. Dabei wollte Heidi damit nur die Klassenkasse aufbessern, denn im Lehrplan standen, neben der traditionellen Saarlandfahrt, noch andere kostspielige Exkursionen. Aber Dr. Küchenmeister ignorierte gern die Aktivitäten seiner Dependance. Vertrat er doch die Meinung, sie müsse als Brennpunktschule einen schlechten Ruf haben.

Mitleidig sah Susanne zu ihrer Kollegin.

»Sag mal, Heidi«, fragte sie, »du hast doch heute auch Betreuung? Wollen wir in der Mittagspause zusammen Kaffee trinken gehen?«

Die Kollegin nickte zustimmend. »Ich habe heute fünf Stunden.«

»Ich auch«, freute sich Susanne. »Dann also kurz nach halb eins. Irgendwie müssen wir die anderthalb Stunden bis zur ›freiwilligen‹ Betreuung ja totschlagen. Ich hasse diese Tage. Bis später also.«

Susanne betrat das Lehrerzimmer und reihte sich in den morgendlichen Stau am Kopierer ein.

... weiterlesen


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen

  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

powered by

48-Stunden-Pass

48 Stunden Zugang zu allen Inhalten -Sofort lesen

Zurück

Gültigkeit 2 Tage
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Sofort lesen
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 4,99 EUR

Ihre Bewertung