Manuel … das „Irgendwie-Anderskind“ – Alexander Brummer 4.83/5 (6)

12,00 

Ein ergreifendes und besonderes Buch!

Limitierte Auflage

Vorrätig

„Manuel“ ist EXKLUSIV, nur bei ELVEA erhältlich!

Buchhändlern bieten wir 15% Rabatt auf den VLP bei Versand innerhalb Deutschlands. Schreiben Sie eine Mail an: elveashop@gmail.com, wir freuen uns auf Ihre Bestellung.

Ein ergreifendes und besonderes Buch!

Manuel, das „Irgendwie-Anderskind“ war … irgendwie anders!

Nicht, dass er nicht eigentlich auch ein ganz normales Kind gewesen wäre …
Das war er wohl!
Aber irgendwas stimmte nicht mit ihm …

Dies ist die Geschichte von Manuel Schnappauf, der mit 5 Jahren plötzlich erfährt, dass er eine schlimme Krankheit hat.

Als der Junge ins Krankenhaus muss, beginnt für ihn und seine Familie ein wahrer Albtraum …

Der Andersautor Alexander Brummer  wird unterstützt von:
Daria Robjani – Literaturbüro – Hamburg


Widmung & Danksagung von Alexander Brummer

Dieses Buch ist all jenen gewidmet, die die Hoffnung niemals verlieren und immer wieder aufstehen – egal, was passiert!

Außerdem ist es all jenen Personen gewidmet, die – in welcher Art & Weise auch immer – zu seiner Entstehung beigetragen haben! Ohne Euch gäbe es dieses Buch nicht!

Danke, danke, danke an:
meine Familie
alle meine lebensrettenden Ärzte & Schwestern
meine Freunde
die Book-Business-Angels vom Literaturbüro Daria Robjani
meine Kollegen vom Elvea-Team, besonders Heike und Uwe
sowie – last but not least – die Verlegerfamilie Bär.


Über das Buch

Worum geht es in dem Buch?

Was ist das Besondere an der Geschichte?

In diesem Buch geht es um ein – vergleichsweise hartes – Kinderschicksal. Genauer: um die Diagnose einer furchtbaren Erkrankung, mit all ihren Folgen, Risiken und Nebenwirkungen für das Leben und die Seele eines Kindes und seiner Familie.

Eine Familie wird von einem Tag auf den nächsten unsanft aus ihrem Alltagsgeschehen gerissen und in einen permanenten Krisen- und Ausnahmezustand versetzt. Der Alltag wird fortan beherrscht von Sorgen, Angst, Trauer und Hoffnung – (Tabu-)Themen, die eigentlich so gar nicht in eine Familienwelt passen wollen.

Fragen nach Krankheit, Tod und Sterben drängen sich brutal und ungefiltert in den Vordergrund und be­stimmen damit weitgehend die Lebenswirklichkeit und die Entwicklungschancen eines Kindes – Prägen es zu einem »Irgendwie-Anderskind.«

In Kinder- und Jugendbüchern erwartet man – tenden­ziell – Spiel, Spaß, Spannung, Abenteuer, kleine Helden und große Entdecker. Inhalte also, die die jungen Leser in andere, meist phantastische Welten entführen, weit ab von der gelebten Realität.

Dieses Buch wendet sich demgegenüber den oft harten und unbarmherzigen Seiten des Lebens zu. Es konfrontiert den Leser ungeschminkt mit einem Teil dessen, was das Leben und unsere Gesellschaft in Wahrheit bestimmt. Dabei wird nichts geschönt, nichts geschnörkelt, der Blick richtet sich ungetrübt auf die Situationen, wie sie sind, selbst dann, wenn sie ‹hart und unverdaulich› scheinen.

Für viele Kinder, Jugendliche und Familien bilden Lebens­umstände, jenseits einer heilen Kinderwelt, die unum­stößliche Realität, der sie sich tagtäglich zu stellen haben.

Der Autor dieses Werkes musste sich sein Leben lang diesen Realitäten stellen – und stellt sich ihnen noch … Mit diesem Buch, möchte er seine Erfahrungen mit anderen Menschen teilen.

Ihre Bewertung

Ihre Meinung


Guest
Mike Graf
16 days 2 hours ago

Ein sehr ergreifendes Buch.

Guest
Biggi B.
15 days 5 hours ago

Schon der Anfang des Buches zieht einen in den Bann und man ahnt sehr schnell, in welche Richtung es gehen wird. Ein herzergreifendes Buch.

Guest
Sandra K.
7 days 16 hours ago

Es ist ein sehr ergreifendes, aber auch liebevolles Buch.Ich musste es zweimal weglegen,denn da hatte ich Tränen in den Augen.

Customer
entje99
5 days 5 hours ago

ein Kinderbuch mit überraschendem Tiefgang. nicht nur heile Welt und Friede-Freude-Eierkuchen, sondern eine ergreifende Erzählung über die Erkrankung der kleinen Manuel und seinen Kampf gegen die Krankheit. mit Sicherheit keine leichte Kost für Kinder, denn auch das Thema Leiden und Tod wird nicht ausgeklammert. Eltern sollten sich also auch Zeit nehmen, mit ihrem Nachwuchs über das Gelesene zu reden und ihre Fragen zu beantworten.
meiner Meinung nach sehr empfehlenswert, v.a. für Kinder, die chronisch Kranke in ihrer Familie oder im Freundeskreis haben, denn es wird kindgerecht erklärt, welche Auswirkungen so etwas im Alltag haben kann.
ich habe das Buch in einem Zug durchgelesen, konnte und wollte es nicht aus der Hand legen.